Aktionstage

Auf dem letzten Rat der Tageseinrichtung haben wir im September 2019 unter Einbezug der Elternvertreter das Thema „Aktionstag“ diskutiert, Alternativen abgewogen und schließlich beschlossen, einen verpflichtenden Aktionstag für alle Familien einzuführen.

In den letzten Kindergartenjahren hatten wir durchschnittlich pro Jahr 975 Elternstunden rechnerisch verfügbar (= Die Summe aller Pflichtstunden der Elternschaft). Tatsächlich geleistet wurden jedoch durchschnittlich 1340 Stunden im Jahr. Somit haben wir eine Differenz von durchschnittlich 365 Stunden, die wir durch die Pflichtstunden nicht abdecken können. Diese Stunden entstehen dadurch, dass in den letzten Jahren etliche Aufwände dazugekommen sind, wie zum Beispiel das Wäschewaschen, das Rasenmähen, der verpflichtende jährliche Sandtausch oder auch die Wartungstätigkeiten an Gebäude und Außengelände, wo sich so langsam das Alter der Einrichtung bemerkbar macht. Die Unterdeckung wird auch dadurch offensichtlich, dass sich im späteren Jahr zu den Aktionen im Außengelände nur noch wenige Helfer finden, da viele Ihre Pflichtstunden bereits abgeleistet haben.

Das variiert leicht und hängt von der Aktion selbst ab. Als groben Anhalt rechnen wir 6 Stunden. Das ergibt sich aus dem Verteilen der 365 „Differenz“-Stunden auf 65 Familien = 5,61. Ein Nichtableisten des Aktionstags wird mit einem Äquivalent von 6 nicht geleisteten Elternstunden á 50,00 €, mithin 300,00 €, gewertet.

Pro Familie ist ein Aktionstag verpflichtend. Schön ist, wenn beide Elternteile aktiv teilnehmen, ausreichend ist die Teilnahme eines volljährigen Familienmitglieds. Bitte den
Familiennamen in ein noch leeres Kästchen auf der Aktionstags-Liste eintragen. Es ist für alle 65 Familien ein Feld vorgesehen, daher bitte nur für einen Aktionstag eintragen. Die maximale Familienanzahl ist begrenzt, abhängig vom erwarteten Arbeitsumfang des Aktionstags. Bitte keine weiteren Einträge oder Anmerkungen auf der Aktionstags-Liste vornehmen, sie dient ausschließlich dem „Buchen“ eines Aktionstags.

Ein späterer Tausch des Aktionstags steht im Widerspruch zur beidseitig gewünschten Planungssicherheit und sollte daher nur im begründeten Ausnahmefall erfolgen. Die Familien sind selbst dafür verantwortlich, eine andere Familie als Tauschpartner zu finden.

Wir sind überzeugt, dass es bei fünf angebotenen großen Aktionen grundsätzlich für Alle möglich sein sollte, an einem der regulären Aktionstage teilzunehmen. Sollte es dennoch aus wichtigen Gründen nicht möglich sein, ist dies bis spätestens zum 01.04.2020 an
schrift@villa-regenbogen-lohmar.de mitzuteilen, so dass eine adäquate Ersatzleistung gefunden und abgeleistet werden kann.

Nachvollziehbar ist dies z.B. bei Erkrankung oder ähnlichen, unvorhersehbaren Ereignissen. Der Ausfall und die Begründung sind schnellstmöglich nach Bekanntwerden, spätestens jedoch am Aktionstag selbst an schrift@villa-regenbogen-lohmar.de zu melden. Wir werden gemeinsam eine Lösung für eine Ersatzleistung finden.

Bei den Aktionstagen im Außengelände muss ich mich vorher entscheiden, ob ich diesen Termin als reguläre Gartenaktion wahrnehme, oder als Aktionstag. Beides gleichzeitig geht nicht. Bei regulärer Gartenaktion: NUR auf die separate Gartenaktionsliste eintragen, geleistete Stunden 1:1 als Elternstunden dokumentieren. Bei Aktionstag: NUR auf die Aktionstags-Liste eintragen. Die Teilnahme zählt als geleisteter Aktionstag. Es werden keine zusätzlichen Elternstunden an diesem Tag aufgeschrieben. Diese Regelung gilt sinngemäß auch für alle anderen Eltern-Ag‘s, in deren Aufgabengebiet ein Aktionstag fällt.

Wir hoffen, dass wir die drängendsten Fragen beantworten konnten. Natürlich stehen alle Vorstandsmitglieder bei Fragen jederzeit zur Verfügung, gerne im direkten Kontakt, oder per E-Mail an vorstand@villa-regenbogen-lohmar.de. In der Anfangszeit wird es wahrscheinlich noch ein bisschen hakeln, bis die neue Regelung von Allen verinnerlicht wurde und reibungslos umgesetzt wird. Wir sind überzeugt, dass wir das mit gegenseitiger Hilfestellung und einer Portion Empathie meistern werden und wir somit für die Herausforderungen der Zukunft noch besser aufgestellt sind.

Viele Grüße
Michael Witzel
1. Vorsitzender